Naturheilpraxis Dehmel
Blumengarten 9
35041 Marburg (OT-Michelbach)

E-Mail: info[at]naturheilpraxis-dehmel.de

Aktuelles

aktuelle Informationen rund um die Naturheilpraxis

34 Einträge gefunden. - Seite: 1, .2, .3, .4, .
3525- 6 - 2013 um 22:14 Uhr
Zum Nachdenken (Juli)
Der Sprung in der Schüssel

Es war einmal eine alte Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug.
Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende des Weges vom Brunnen zum Haus der alten Frau war die gesprungene Schüssel jedoch immer nur noch halb voll.
Zwei Jahre lang geschah dies täglich: Die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war.
Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: „Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser ausläuft“.
Die alte Frau lächelte. „Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht?“ „Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen.
Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren.“
- Autor unbekannt -


3425- 6 - 2013 um 22:8 Uhr
Juli 2013 – Zitate
Auf einmal war es ihm klar, dass die Suche der einzige Grund des bisherigen Nichtfindens gewesen war; das man da draußen in der Welt nicht finden und daher nie haben kann, was man immer schon ist.
- Paul Watzlawick -

Selten gerät außer sich, wer gewohnt ist, in sich zu gehen.
- Jakob Adolf Lorenz -


3325- 6 - 2013 um 22:8 Uhr
Thema des Monats Juli
Die Leber – ein oft vernachlässigtes Organ –
Man sagt, der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit.

Die Leber ist in der Zeit zwischen 1 und 3 Uhr nachts am aktivsten. Wenn man also häufig zwischen 23 und 3 Uhr nachts aufwacht könnte das zeigen, dass uns Leber oder Galle etwas mitteilen möchten.

Warum die Leber für unsere Gesundheit so wichtig ist?

Sie ist unser größtes Drüsenorgan im Körper und das einzigste, das sich selbst regenerieren kann.

Die Leber hat viele wichtige Rollen und zwar bei der Verdauung, beim Stoffwechsel und bei der Herstellung lebenswichtiger Baustoffe. Sie produziert Blutgerinnungsfaktoren ebenso wie Gallenflüssigkeit und sondert diese ab, verwandelt Zucker in Glycogen, synthetisiert Proteine und Cholesterin und speichert wertvolle Spurenelemente wie Eisen, Kupfer und die Vitamine A, D und B12.

Bei einer überlasteten Leber kann es z.B. zu Müdigkeit, mangelnder Aktivität (Leistungs- und Antriebsschwäche) und Sorgen (Depressionen) aber auch zu entzündlichen Hautreaktionen, Hautausschlägen, Allergien, hohen Cholesterinwerten, Verstopfung, Verdauungsproblemen und Unterzuckerung kommen.


Mit welcher Ernährung und welchem Verhalten kann man seine Leber unterstützen?

Essen Sie biologische, frisch gekochte Nahrungsmittel, bevorzugen Sie im Sommer kühlende Nahrungsmittel mit süßer, bitterer und herber Geschmacksrichtung, wie süße, saftige Früchte, Kürbis, gekochtes grünes Gemüse, süße Milchprodukte, Lassi (ein Joghurtgetränk) und Getreide. Beginnen Sie den Tag mit gedünstetem Apfel oder Birne.

Meiden Sie saure oder fermentierte Nahrungsmittel wie Essig, scharfes und zu salziges Essen.
Gehen Sie am besten vor 22 Uhr zu Bett und versuchen Sie Situationen zu vermeiden, die Konflikte und Ärger verursachen. Vermeiden Sie Überlastung bei der Arbeit und verhindern Sie, dass Stress und die Belastungen des täglichen Lebens sich schädigend auf Ihre Leber auswirken.

Wenn Sie auf die Gesundheit Ihrer Leber achten, werden Sie sich das ganze Jahr über an vermehrter Energie, reinerer Haut und stärkeren Abwehrkräften erfreuen können.


306- 6 - 2013 um 22:13 Uhr
Thema des Monats Juni - Warum Bioresonanztherapie?
Die Bioresonanzmethode ist ein spezielles, schnelles und schmerzfreies Diagnose- und Therapieverfahren.

Gerade chronische Erkrankungen haben oft versteckte Ursachen. Die Menschen von heute sind sehr vielen Belastungen ausgesetzt wie z.B. chemischen Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln und Trinkwasser, Strahlenbelastungen, Umweltgiften und unzähligen chemischen Substanzen. Diese Belastungen führen bei vielen Patienten zu unklaren Befindlichkeitsstörungen, chronischer Müdigkeit und sogar schwerwiegenden körperlichen Störungen.
Der Körper verfügt über große Selbstheilungskräfte und ein phänomenales Regulationssystem, mit dessen Hilfe außergewöhnliche Einflüsse immer wieder ausgeglichen werden. Wenn allerdings zu viele oder zu schwere Belastungen über einen längeren Zeitraum auf den Körper einwirken, können diese Fähigkeiten gehemmt, ja sogar blockiert werden.

Auf biophysikalischer Ebene können, mit Hilfe der Bioresonanzmethode, solche Belastungen sehr schnell und schmerzlos getestet werden. Es kann in vielen Fällen herausgefunden werden, welche Belastungen (z.B. Viren, Bakterien, Elektrosmog, Allergene oder Zahnwerkstoffe) zu den gesundheitlichen Störungen geführt haben.
Mit der Bioresonanzmethode ist es möglich die festgestellten Belastungen mit passenden Frequenzmustern zu behandeln. Die körpereigene Regulation kann durch die Bioresonanztherapie unterstützt und gefördert werden. Die Zellkommunikation kann wieder ungehindert fließen und belastende Stoffe können freigesetzt und ausgeschieden werden.


Wie funktioniert die Bioresonanzmethode?

Die wesentlichen Grundlagen des Denkmodells zur Bioresonanztherapie werden durch die neuesten Erkenntnisse der Quanten- und Biophysik bestätigt.
Gemäß den Erkenntnissen der Quantenphysik haben alle Materieteilchen sowohl Wellen- als auch Teilchencharakter. Was bedeutet, dass jede Substanz – auch jede Zelle, jeder Körperteil, Viren, Bakterien, Pollen, Toxine etc, je nach Beschaffenheit eine typische Wellenlänge oder Frequenz (ein sogenanntes Frequenzmuster) hat.
Die Biophotonenforschung geht davon aus, dass die Zellen des Körpers über Lichtblitze über bestimmte Frequenzen miteinander kommunizieren.
Belastende Einflüsse und Substanzen können diese Kommunikation behindern und organische Veränderungen zur Folge haben. Aufgrund der gestörten Kommunikation kann es zu Leistungsschwäche, chronischer Müdigkeit, unklaren Befindlichkeitsstörungen, aber auch organischen Veränderungen kommen. Die Symptome treten dort auf, wo bereits – oft auch erblich bedingt – eine Schwäche vorhanden ist.
Die extrazelluläre Flüssigkeit des Körpers ist nicht nur Nährmedium der Zellen sondern auch deren Sondermülldeponie für belastende Stoffe, wenn die Ausleitungsorgane wie Leber, Niere, Darm überlastet sind.


Haben Sie noch Fragen oder möchten Sie jetzt gerne selbst diese Methode kennen lernen – dann können Sie mich sehr gerne ansprechen.


326- 6 - 2013 um 22:12 Uhr
Zum Nachdenken - Der beste Tee
Es war eine Gruppe älterer Herren in Japan. Die Männer trafen sich regelmäßig, um untereinander Neuigkeiten auszutauschen und vor allem um gemeinsam eine gute Tasse Tee zu trinken.
Sie hatten alle große Freude daran, besonders teure Teesorten zu machen und neue Mischungen zu kreieren, die ihrem Gaumen schmeichelten.
Als das älteste Mitglied der Gruppe an der Reihe war, die anderen zu bewirten, servierte er den Tee mit der ausgesuchtesten Zeremonie und verteilte die Teeblätter aus einem goldenen Gefäß. Alle Männer waren voll des Lobes und wollten wissen, wie er diese hervorragende Mischung zusammengestellt hatte.
Der alte Mann lächelte und sagte: „ Meine Herren, den Tee, den Sie so köstlich finden, trinken die Bauern auf meiner Farm. Die besten Dinge im Leben sind oft weder teuer noch schwer zu finden.“
- Autor unbekannt -


316- 6 - 2013 um 22:12 Uhr
Juni 2013 – Zitate
Unsere Gesellschaften leiden mehr an der schrecklichen Arbeitslosigkeit der Seele als an der materiellen Arbeitslosigkeit
- Erhard Busek –

Wie glücklich wären doch die Menschen – selbst mitten im Leid – wenn sie nur glaubten, dass alles, was ihnen geschieht, meinem Wunsch entspringt, ihnen Gutes zu tun.
- Gabrielle Bossis -


297- 5 - 2013 um 21:33 Uhr
Zum Nachdenken (Mai)
Das Geheimnis der Zufriedenheit

Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem alten Zen-Meister.

„Herr“, fragten sie „was tust du, um glücklich und zufrieden zu sein? Wir wären auch gerne so glücklich wie du.“

Der Alte antwortete mit mildem Lächeln:“ Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse , dann esse ich.“

Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. Einer platzte heraus: „ Bitte, treibe keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch. Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich. Was ist also dein Geheimnis?“

Es kam die gleiche Antwort: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich.“.

Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend fügt der Meister nach einer Weile hinzu: „Sicher liegt auch ihr und ihr geht auch und ihr esst. Aber während ihr liegt, denkt ihr schon ans Aufstehen. Während ihr aufsteht, überlegt ihr wohin ihr geht und während ihr geht, fragt ihr Euch, was ihr essen werdet. So sind eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo ihr gerade seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt. Lasst euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein und ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein“.
- Autor unbekannt -


287- 5 - 2013 um 21:32 Uhr
Mai 2013 – Zitate
Niemals wird Dir ein Wunsch gegeben, ohne dass Dir auch die Kraft verliehen wird, ihn zu verwirklichen.
Es mag allerdings sein, dass Du dich dafür anstrengen musst.
- Richard Bach – Illusionen -


Irgendein Ziel muss man haben und ansteuern. Es kann nicht der Sinn des Lebens sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen.
- Elke Heidenreich -


277- 5 - 2013 um 21:32 Uhr
Kinesio-Taping – Medi-Taping
Fast jeder hat mittlerweile schon die schönen bunten Bänder bei den Spitzensportlern und Fußballspielern gesehen.

Dies wirft natürlich die Frage auf ob es sich nur um einen Trend handelt oder was diese Tapestreifen in der Therapie bewirken.

Die Therapie wurde in Japan entwickelt und ist durch verschiedene Anlagetechniken bei einer Vielzahl von Beschwerden einsetzbar wie z.B. Muskelverspannungen und –verletzungen, Gelenkbeschwerden wie Schulter, Knie, Rücken, Ellenbogenbeschwerden aber auch bei vielen anderen Beschwerden wie Kopfschmerzen und Lymphbeschwerden usw.

Je nach Anlage der Tapes kann die Muskelspannung erhöht oder gesenkt werden, der Lymphabfluss gefördert und die Durchblutung verbessert werden.

Zur Wirkung der Farben kann man sagen, dass die roten Bänder zur Anregung und Aktivierung, die blauen zur Beruhigung und Entspannung, die grünen Bänder zur Heilung, die gelben Bänder für einen besseren Abtransport und die beigen und weißen Bänder als neutrale Bänder eingesetzt werden.

Die Bänder sind aus hochwertiger Baumwolle die auf einer Seite mit einem Acrylkleber beschichtet sind und der Unterschied zu herkömmlichen Tapes besteht darin, dass die Kinesio-Tapes elastisch in der Längsrichtung sind und die gleiche Dehnbarkeit wie die menschliche Haut aufweisen.
Die Tapes sind luftdurchlässig und wasserfest und können mehrere Tage auf der Haut verbleiben.


2626- 3 - 2013 um 21:30 Uhr
Zum Nachdenken (April)
Die Welt in Ordnung bringen

Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen. Der aber hatte keine Zeit für den Jungen und auch keine Lust zum Spiel. Also überlegte er, womit der den Knaben beschäftigen könnte.

Er fand in einer Zeitschrift eine komplizierte und detailreiche Abbildung der Erde. Dieses Bild riss er raus und zerschnipselte es dann in viele kleine Teile.
Das gab er dem Jungen und dachte, dass der nun mit diesem schwierigen Puzzle wohl eine ganze Zeit beschäftigt sei.

Der Junge zog sich in eine Ecke zurück und begann mit dem Puzzle. Nach wenigen Minuten kam er zum Vater und zeigt ihm das fertig zusammengesetzte Bild.

Der Vater konnte es kaum glauben und fragte seinen Sohn, wie er das geschafft habe.

Das Kind sagte:“ Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet. Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, was es auch die Welt.“
- Autor unbekannt -


2526- 3 - 2013 um 21:30 Uhr
April 2013 – Zitate
Halte dir jeden Tag dreißig Minuten für deine Sorgen frei, und in dieser Zeit mache ein Nickerchen.
- Abraham Lincoln -

Man verleidet sich das Leben durch übertriebene Forderungen an sich selbst.
- Johann Wolfgang von Goethe -


2426- 3 - 2013 um 21:29 Uhr
Thema des Monats April
Frühjahrs- und Entschlackungskur mit Schüßler-Salzen

Winter ade – um Kopf und Körper von Giftstoffen zu befreien, die letzten trüben Gedanken zu vertreiben und vielleicht sogar ein paar überflüssige Pfunde loszuwerden eignet sich eine Kombination aus den Schüßler-Salzen :

Nr. 5 Kalium phosphoricum D6
Das Salz für Nerven und Psyche
- fördert die Zellneubildung

Nr. 9 – Natrium phosphoricum D6
Das Salz für den Säure-Basenhaushalt und Stoffwechsel
– hilft dem Fettstoffwechsel, Harnsäurehaushalt und dem Lymphsystem

Nr. 10 – Natrium sulfuricum D6
Das Salz zur Ausscheidung von Wasser und Schlacken
- hilft dem Leber- und Gallesystem


Für eine allgemeine Kur werden

Nr. 10 (Natrium sulfuricum) 3 Tabletten vor dem Frühstück
Nr. 5 (Kalium phosphoricum) 3 Tabletten vor dem Mittagessen
Nr. 9 (Natrium phosphoricum) 3 Tabletten vor dem Abendessen

in heißem Wasser aufgelöst und in kleinen Schlucken getrunken.

Die Kur sollte in der Regel über 3-4 Wochen durchgeführt werden.


Gerne stehe ich Ihnen aber auch zu einer individuellen Beratung bezüglich einer Therapie mit Schüßler-Salzen zur Verfügung.

Sollten Sie den Wunsch zur Gewichtsreduktion haben stehe ich Ihnen auch gerne mit einer entsprechenden individuellen Ernährungsberatung

oder natürlich mit Informationen

über die Gewichtsreduzierung mit Hilfe der Bioresonanzmethode (ohne Hungern, Diäten und Jojo-Effekt – durch Beseitigung der Stoffwechselblockade, Anregung des Stoffwechsels und weniger Essverlangen)

mit Rat und Tat zur Seite.


214- 3 - 2013 um 21:41 Uhr
Thema des Monats März
Frühjahrsmüdigkeit – das muss nicht sein

Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf und bei vielen Menschen beginnt die Frühjahrsmüdigkeit.
Beschwerden wie körperliche und geistige Leistungsminderung, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Kreislaufprobleme und depressive Verstimmungen treten auf.
Die Anhäufung winterlicher Stoffwechselschlacken, mangelnde Vitamin D3-Bildung sowie die hormonelle Umstellung können Auslöser sein.
Im Frühjahr besteht in der Regel ein unausgewogenes Verhältnis zwischen dem Schlafhormon Melatonin und dem Glückshormon Serotonin (einem Neurotransmitter, der aus der Aminosäure L-Tryptophan aufgebaut wird). Diese hormonelle Umstellung kann einige Wochen in Anspruch nehmen und verbraucht sehr viel Energie, wodurch es zu Müdigkeit, Lustlosigkeit und Abgeschlagenheit kommen kann.
Ferner kostet es den Körper Kraft, die auf Sparflamme laufenden Stoffwechselorgane wie Leber, Niere, Magen usw. wieder zu aktiveren.
Auch die Belastung durch Stress, Chemikalien und Umweltgifte kann zu Allgemeinsymptomen bis hin zu körperlichen Schmerzen führen.

Der Frühjahrsmüdigkeit entgegenwirken kann man neben den allgemeinen Verhaltensregeln wie ausreichender Nachtruhe, Entspannungspausen – vor allem nach dem Essen , dem Essen von viel Obst und Gemüse und wenig Fleisch, ausreichendem Trinken, Bewegung an frischer Luft, Wechselduschen und dem Tragen von freundlichen Farben.

Die Naturheilkunde bietet dazu Unterstützung durch Entgiftung und Ausleitung über die Organe mittels Arzneipräparaten, Darmsanierung, die Aktivierung des Zellstoffwechsels und die Zufuhr von Mikronährstoffen oder auch die Unterstützung durch Bioresonanz.

Da die Möglichkeiten den Körper zu unterstützen sehr vielseitig sind und jeder Mensch ein Individuum ist, stehe ich Ihnen gerne, wenn Sie nähere Informationen wünschen, mit Rat und Tat zur Seite.


234- 3 - 2013 um 21:41 Uhr
Zum Nachdenken (März)

... wo ich dich getragen habe

Eines Nachts hatte ein Mann einen Traum.
Er träumte, er würde mit Christus am Strand entlang spazieren. Am Himmel über ihnen erschienen Szenen aus seinem Leben. In jeder Szene bemerkte er zwei Paar Fußabdrücke im Sand, eines gehörte ihm, das andere dem Herrn.

Als die letzte Szene vor ihm erschien, schaute er zurück zu den Fußabdrücken und bemerkte, dass sehr oft auf dem Weg nur ein Paar Fußabdrücke im Sand zu sehen war. Er stellte ebenfalls fest, dass dies gerade während der Zeiten war, in denen es ihm an schlechtesten ging.

Dies wunderte ihn natürlich, und er fragte den Herrn: „ Herr, du sagtest mit einst, dass ich mich entscheiden sollte, dir nachzufolgen; du würdest jeden Weg mit mir gehen. Aber ich stellte fest, dass während der beschwerlichsten Zeiten meines Lebens nur ein Paar Fußabdrücke zu sehen ist. Ich verstehe nicht, warum! Wenn ich dich am meisten brauchte, hast du mich allein gelassen.“

Der Herr antwortete: „Mein lieber, lieber Freund, ich mag dich so sehr, dass ich dich niemals verlassen würde. Während der Zeiten, wo es dir am schlechtesten ging, wo du auf Proben gestellt wurdest und gelitten hast – dort wo du nur ein Paar Fußabdrücke siehst -, es waren die Zeiten, wo ich dich getragen habe“.
- Autor unbekannt -


224- 3 - 2013 um 21:38 Uhr
März 2013 – Zitate

Was man weiß, kann man korrigieren. Was verborgen bleibt, ist eine glimmende Zeitbombe.
- Carl Friedrich von Weizsäcker -


Achte gut auf diesen Tag, denn er ist das Leben – das Leben allen Lebens. In seinem kurzen Ablauf liegt alle Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins, die Wonne des Wachsens, die Herrlichkeit der Kraft.
- Sanskrit-Weisheit -


1830- 1 - 2013 um 22:8 Uhr
Thema des Monats Februar
Ausleiten – Entgiften – Entschlacken

Eine sanfte und sehr effektive Reinigungsmethode mit positiven Wirkungen auf den gesamten Körper ist nach den Lehren des Ayurveda und der TCM die Heißwasser-Trinkkur.
Heißes Wasser entgiftet, indem belastende Stoffe gelöst und über die Nieren und die Haut abtransportiert werden. Durch die gleichzeitige Stoffwechselanregung kommt es gleichzeitig zur Entschlackung.
Entscheidend ist hierbei nicht die Trinkmenge sondern die Kontinuität und die Qualität des Wassers. Es sollten alle halbe bis ganze Stunde einige Schlucke des Wassers getrunken werden.

Für die Aufbereitung des Wassers bringen Sie eine entsprechende Menge Leitungswasser (oder kohlensäurefreies mineralstoffarmes Mineralwasser) in einem offenen Topf zum Kochen und lassen es mindestens 10 (besser 20) Minuten in einem offenen Topf sieden. Hierdurch verändert sich die Molekularstruktur des Wassers, so dass es tiefer in das Gewebe eindringen und damit eine Ausleitung von Giftstoffen bewirken kann.
Man füllt das abgekochte Wasser in eine Thermoskanne (ohne den Kalksatz der sich auf dem Topfboden absetzt) und hat somit das heiße Wasser den ganzen Tag zur Verfügung um es kontinuierlich in kleinen Schlucken trinken zu können.
Eine halbe Stunde vor und eineinhalb Stunden nach dem Essen sollte dem Körper jedoch keine Flüssigkeit zugeführt werden, da eine Verdünnung der Verdauungssäfte die Verdauung erschweren kann.
Zu Beginn der Kur kann leichtes Schwitzen und vermehrte Darmtätigkeit auftreten – Symptome, die nach wenigen Tagen verschwinden und durch ein angenehmes Körpergefühl abgelöst werden.
Um körperliche Ungleichgewichte auszugleichen kann das Wasser mit entsprechenden Gewürzen aufbereitet werden.

Generell wird heute gesagt das man dem Körper je kg Körpergewicht ca. 30 ml Wasser zuführen sollte, d.h. bei einem Körpergewicht von 60 kg ca. 1,8 Liter Wasser am Tag.

Die Folgen von Wasser/Flüssigkeitsmangel können zahlreich sein wie Übergewicht, Verdauungsprobleme, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Durchblutungsstörungen, Müdigkeit, Verwirrung, unreine Haut, Ekzeme, chronische Schmerzen, Bandscheibenprobleme, Schlafstörungen, ja sogar Albträume - um nur einige zu nennen.

Gerne informiere ich Sie auch weitergehend oder unterstütze Sie mit Hilfe der Bioresonanz. Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


2030- 1 - 2013 um 22:8 Uhr
Zum Nachdenken

Eine Engelsgeschichte
Es war einmal ein junger und ein alter Engel unterwegs auf unserer Erde. Sie stießen zu einem Haus, wo sie um Unterschlupf gebeten haben. Es war eine reiche Familie mit genügend Platz. Doch der Hausbesitzer ließ sie nur im Keller schlafen und zu essen gab es auch nichts. Im Keller hat der alte Engel ein Loch entdeckt und dem Jungen befohlen es zuzumauern. Der junge Engel wollte erst nicht helfen, weil die Familie, die über genug Hab und Gut verfügten, so unfreundlich war. Doch der alte Engel hat nur gesagt: „ Die Dinge sind nicht immer wie sie erscheinen“.
Am nächsten Tag zogen sie weiter. Sie kamen zu einem anderen Haus, wo sie wiederum um ein Dach über dem Kopf fragten. Es war eine schwangere Frau mit ihrem Mann. Sie hatten nur eine Kuh, denn mehr konnten sie sich nicht leisten. Trotzdem gewährte das arme Ehepaar Eintritt in ihr Haus, sie teilten sogar das spärliche Abendbrot mit den Engelwesen. Als die beiden Engel am nächsten Tag erwachten, war die Stimmung sehr schlecht. Die Frau teilte weinend mit, dass ihre letzte Kuh nun auch noch gestorben ist.
Da wurde der junge Engel wütend. Als sie gegangen waren, fragte der junge Engel den Alten: „Gestern waren wir bei einer steinreichen Familie, denen hast du geholfen ein Loch in der Maurer zu flicken und heute Nacht lässt Du es zu, dass dieser armen Familie auch noch die letzte Kuh stirbt!“
Der alte Engel sagte daraufhin: „Die Dinge sind nicht immer wie sie scheinen“, und so erklärte er weiter: „Gestern, als wir das Loch in der Mauer geflickt haben, haben wir einen Raum voller Gold zugemauert. Die Familie hätte diesen Fund nicht verdient, so habe ich es zugemauert. Heute Nacht kam der Engel des Todes vorbei. Er wollte das ungeborene Kind der Familie mitnehmen, doch ich habe Gott darum gebeten, doch des Bauers Kuh zu nehmen.
So gingen die Engel weiter und der junge Engel hatte eine wichtige Lektion gelernt: „Die Dinge sind nicht immer wie sie scheinen“
- Autor unbekannt -


1930- 1 - 2013 um 22:7 Uhr
Feb 2013 – Zitate

Achte gut auf diesen Tag, denn er ist das Leben – das Leben allen Lebens. In seinem Ablauf liegt alle Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins, die Wonne des Wachsens, die Herrlichkeit der Kraft.
- Sanskrit-Weisheit -


Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern wie man alt wird.
- Werner Mitsch -


1711- 1 - 2013 um 22:30 Uhr
Thema des Monats Januar

Allergien

Ja liebe Allergiker. Es ist höchste Zeit, denn die Natur ist auf der Überholspur und steht mit der Produktion der Pollen in den Startlöchern. Die Hasel, aber auch Forsythie und andere Frühblüher sind bereit sich jetzt voll zu entfalten.

Oftmals verbergen sich hinter akuten Allergien aber zentrale maskierte Allergien (z.B. auf Milch oder Weizen), welche häufig die Basis für die Entwicklung akuter Allergien sind. Dies jedoch bedeutet für den Körper einen schweren Dauerbelastungszustand und Dauerstress für das Immunsystem und die Schwere der Krankheitssymptome ist davon abhängig, wie gut es dem Organismus gelingt diese Belastungen zu kompensieren.

Also vielleicht jetzt schon mit dem Aufräumen und Entlasten des Körpers beginnen, bevor die Symptome erst richtig akut und unangenehm werden.

Aber auch wenn es einen schon richtig erwischt hat ist es nicht zu spät dem Körper entsprechende Hilfe anzubieten.

Nähere Informationen gebe ich bei Bedarf gerne in einem persönlichen Gespräch oder auch per Mail.


1511- 1 - 2013 um 22:30 Uhr
Jan 2013 - Zitate

Durch Enthaltsamkeit und Ruhe werden viele Krankheiten geheilt
- Hippokrates -

Der Mensch ist nicht das Produkt seiner Umwelt – die Umwelt ist das Produkt des Menschen
- Benjamin Disraeli -




KontaktImpressum